Aus der Praxis lernen – soziale Innovationen in der Mobilität

Am 8. Juli 2019 fand in Berlin ein Stakeholder-Workshop zu Sozialen Innovationen im Anwendungsfeld Mobilität statt. Anke Hassel, Professorin für Public Policy an der Hertie School und Mitglied des Hightech-Forums, diskutierte mit 30 Expertinnen und Experten aus Wirtschaft und Gründerszene, Wissenschaft sowie Zivilgesellschaft, wie in Deutschland soziale Innovationen entstehen und wie sie gefördert werden können.

Nachdem Prof. Dr. Anke Hassel den Beratungsansatz skizziert hatte, gab Prof. Dr. Andreas Knie vom Wirtschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) Einblicke in gesellschaftliche Herausforderungen und Trends in der Mobilität. Anschließend wurde der Workshop im World-Café-Format durchgeführt. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer tauschten Ihre Erfahrungen in den Themenblöcken „Mobilisierung und Rolle der Akteure“, „Förderung und Transfer“ und „Governance und Erfolgsmessung“ aus.

Im Folgenden finden Sie O-Töne von einigen Expertinnen und Experten, die am Workshop teilgenommen haben. Sie illustrieren die Diskussionen aus dem World Café:

Die Probleme unserer Zeit lassen sich nicht mit Instrumenten von gestern lösen. Wenn wir eine
Gesellschaft wollen, in der alle Menschen vom Fortschritt
profitieren, müssen wir soziale
Innovationen stärker fördern.

– Katrin Elsemann, SEND e.V.

Soziale Innovationen sind für die Verkehrswende von zentraler Bedeutung. Sie öffnen den Blick auf blinde Flecken der Politik und ermöglichen es, etablierte Strukturen und Verfahren neu zu denken.

– Alexander Rammert, TU Berlin

CarSharing ist in erster Linie eine soziale Innovation, keine App. Die Verkehrswende wird nicht gelingen, wenn wir sie nur als technisches Problem auffassen.

– Gunnar Nehrke, Bundesverband CarSharing e.V.

Endlich findet ein Umdenken statt! Technik allein wird nicht zur Verkehrswende beitragen. Es braucht mehr Förderung von sozialen Innovationen für einen mental shift.

– Uwe Böhme, Verkehrsclub Deutschland e.V. (VCD)

Der Input des Workshops fließt in ein Impulspapier ein, dessen Inhalt auf der Sitzung des Hightech-Forums am 20. November 2019 beraten wird. Die Inhalte des Papiers werden veröffentlicht und danach den Staatssekretärinnen und Staatssekretären aller Ressorts der Bundesregierung vorgestellt.