Die Themen

Die Themen

Innovative Arbeitswelten

Unsere Arbeitswelt steht vor großen Herausforderungen. Die Auswirkungen der Digitalisierung auf die Arbeitswelt und die Beschäftigten, das zunehmend wichtiger werdende (lebenslange) Lernen in der betrieblichen Praxis als auch außerhalb, Fragen der Arbeitszeit angesichts einer zunehmenden Entgrenzung der Arbeit, die Digitalisierung der Wissensarbeit und die Mensch-Maschine-Interaktion stellen lediglich einige Aspekte der Arbeitswelt von morgen dar. Es gilt, diese Veränderungen aktiv zu gestalten und positiv für Unternehmen und Beschäftigte zu nutzen.

Angesichts zahlreicher Programme und Initiativen, die sich mit dem Wandel der Arbeitswelt befassen, hat sich das Fachforum auf ausgewählte Themen innovativer Arbeitswelten fokussiert und dafür politische Handlungsempfehlungen entwickelt.

Publikationen
Impulse für eine Qualifizierungsstrategie 4.0

Die Arbeitswelt gestalten – Impulse für eine Qualifizierungsstrategie 4.0
Die Publikation bietet ausführliche Informationen und Empfehlungen des Fachforums zum Thema Qualifizierungsstrategie 4.0. und ergänzt die Handlungs­empfehlungen des Hightech-Forums an die Bundesregierung, die in der Publikation "Gute Ideen zur Wirkung bringen – Umsetzungsimpulse des Hightech-Forums zur Hightech-Strategie" zusammengeführt sind.
PDF-Download

Die Digitalisierung der stationären Pflege

Die Digitalisierung der stationären Pflege – Impulse für personenbezogene Dienstleistungen
Die Publikation bietet ausführliche Informationen und Empfehlungen des Fachforums zum Thema personenbezogene Dienstleistungen, anhand des Praxisbeispiels der stationären Pflege, und ergänzt so die Empfehlungen des Hightech-Forums zu diesem Themenfeld, die in der Publikation "Gute Ideen zur Wirkung bringen – Umsetzungs­impulse des Hightech-Forums zur Hightech-Strategie" zusammengeführt sind.
PDF-Download

Mitglieder des Fachforums

 

  • Elke Hannack, stellvertretende Vorsitzende, DGB Bundesvorstand (Sprecherin des Fachforums)
  • Prof. Dr. Christoph Schmidt, Vorsitzender, Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung
  • Dr. Nicola Leibinger-Kammüller, Vorsitzende der Geschäftsführung, Trumpf Gruppe
Elke Hannack

Drei Fragen an ...

Elke Hannack

Sprecherin des Fachforums

Welche Arbeitsschwerpunkte gab sich das Fachforum und warum?
Die Arbeitswelt befindet sich in einem raschen Wandel. Wichtige Treiber gesellschaftlicher Veränderungen wie die Digitalisierung und die Globalisierung beeinflussen auch heute schon die Arbeitswelt und die Beschäftigten. Die Aus- und Weiterbildung gewinnt an Bedeutung. Dabei geht es nicht nur um die Verbesserung von IT-Kenntnissen oder etwa die Stärkung personaler Kompetenzen, sondern auch um die Bewertung beruflicher Erfahrungen. Weil wir hier politischen Nachholbedarf sehen, haben wir Vorschläge für eine Qualifizierungsstrategie 4.0 erarbeitet. Vor dem Hintergrund der – auch durch die Globalisierung bedingten – Migration nach Deutschland bei gleichzeitig zunehmendem Fachkräftemangel werden die Belegschaften heterogener. Einer produktiven Gestaltung der Arbeit mit heterogenen Belegschaften, etwa durch eine Strategie des Diversity Managements, wird eine Herausforderung für die Arbeitswelt von morgen bleiben. Diese und weitere Fragen wollten wir anhand eines konkreten Praxisbeispiels diskutieren. Exemplarisch haben wir die personenbezogenen Dienstleistungen in der stationären Pflegebranche untersucht, auch weil hier der demografische Wandel sich besonders deutlich zeigt. Hier entstehen vielfältige Chancen aus der Digitalisierung, indem beispielsweise das Pflegepersonal von Routinetätigkeiten entlastet werden können. 


Wie wurde vorgegangen?
Das Fachforum bewegte sich mit dem Thema der innovativen Arbeitswelten auf befahrenen Gewässern. Es gibt zahlreiche Projekte auch der Bundesregierung, die sich mit diesen Fragen beschäftigen. Es gibt viele Forschungsansätze hierzu. Die Frage ist, wie wir diese Ansätze in die Fläche, sprich: in die betriebliche Praxis, bringen können. Einem dialogorientierten Ansatz folgend diskutierten wir den Wandel in der Arbeitswelt im Sinne der Beschäftigten und der Unternehmen. Ich freue mich, dass wir – im Austausch mit Expertinnen und Experten, Vertretern von Ministerien und der Arbeitgebervertretern sowie im Dialog mit den Mitgliedern im Hightech-Forum – hierfür einige Impulse geben konnten. Unser gestaltungsorientierte Dialog über die Potenziale und Chancen für Innovationen für die Arbeit von morgen freut mich sehr.

Was wurde erreicht?
Letztlich wollten wir uns auf spezielle Kernpunkte fokussieren. Dabei haben wir laufende Programme und Initiativen berücksichtigt. Durch die Vielzahl an eingebundenen Expertinnen und Experten konnten wir ein – innerhalb der fokussierten Themen – breites Spektrum an Multiplikatoren für die Themen gewinnen und diese mit ihnen reflektieren. Wir konnten so Impulse in die aktuelle Debatte zu Aus- und Weiterbildung, dabei auch die Frage der beruflichen Ausbildung und digitalen Kompetenzen liefern und im Rahmen einer separaten Publikation mit Vorschlägen zu einer Qualifizierungsstrategie 4.0 verbinden. Im Rahmen des Hightech-Forums haben wir auch die Frage des Umgangs mit Diversität am Arbeitsplatz befasst sowie konkrete Vorschläge zur Digitalisierung personenbezogener Dienstleistungen gemacht.

Martin Wegele
Ansprechpartner

Martin Wegele
Referent
Geschäftsstelle Hightech-Forum
T 089 1205-1608

E-Mail senden